14. Dezember 2017: Die meist bedrückendste Zeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist wohl in den frühen Morgenstunden!

Alle sind müde und gezeichnet vom Leben, hetzen in die Arbeit und Schulen. Die Kleinsten haben schon alle ein Smartphone in der Hand und starren drauf. Sie schauen in Etwas das ihnen sagt ihr seid nur gut und ganz wenn ihr dies und jenes besitzt, wenn ihr so und so ausseht… sind sie das ?

Nein sie sind wunderbare Denker, Schreiber, Künstler , Freigeister … gefangen im System. Ich hoffe das sie alle als erwachsener den Weg hinaus finden bzw ihre Eltern sie wertschätzen und ihnen bei bringen das sie großartig sind, wie sie sind! Ich wünsche mir das Eltern ihren Kindern erklären das die Medienwelt, die Schönheitsideale und Reichtum im materiellen Wert gesehen, nicht das sind worüber sie sich definieren sollen.

Wir sind schön wie wir sind, einzigartig und großartig.

Was mich so bedrückt im Bus oder der U-Bahn, ist die Trauer, die Stille, die Depression, die Angst, die Einsamkeit! Denn wir sind nicht allein, wir haben uns! Ich versuche immer mindestens ein Lächeln zu erhaschen, indem ich einfach wildfremde Menschen anlächele.

Es tut so gut das leuchten in den fremden Augen zu sehen, zu spüren man kann etwas herschenken was uns nichts mehr kostet als Mut!

In diesem Sinne vergesst nie wir sind nicht allein, wir haben uns und wir „Erwachsenen“ dürfen nicht vergessen was wir vorleben, sehen unsere Kinder und machen es ebenso.

Spread the Love

xoxo

Honey

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s